Warum Europäer das Christentum zurückweisen müssen, 6

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns mit der historischen Entstehung der christlichen Religion und der Identität ihrer ersten Anhänger befassen. Das Christentum entstand aus der Sehnsucht des palästinensischen Judentums nach sozialer Gerechtigkeit, während es die Tyrannei fremder Herrscher geduldig ertragen musste. Unter diesen harten Bedingungen gewann der jüdische Glaube an einen Messias eine noch nie dagewesene Dringlichkeit und nahm schließlich militante und apokalyptische Züge an. Dieses Gefühl der Dringlichkeit erreichte im Palästina des 1. Jahrhunderts einen Höhepunkt; selbsternannte Messiasse scharten bewaffnete Scharen von Anhängern um sich, die bereit waren, den Sohn Davids auf dem Thron Cäsars zu etablieren, wenn nötig mit Gewalt. In diesem Umfeld entstand der Jesus-Mythos, der aus verschiedenen Strängen der jüdischen Tradition in einer Atmosphäre tief sitzender Sehnsucht nach der Ankunft eines Messias zusammengewoben wurde. Diese Ankunft symbolisierte das Ende der römischen Tyrannei und die Errichtung des Reiches Gottes auf Erden.

Die ersten Anhänger des Christentums stammten aus dem Abfall des Reiches. Und warum? Weil das Christentum die erste Massenbewegung der Geschichte war, die der inneren Sehnsucht der Menschen nach Freiheit von Unterdrückung und Hunger konkreten Ausdruck verlieh. Welcher Mensch hat nicht schon einmal versucht, der Unterdrückung durch seine Herren oder der Armut in seiner Umgebung zu entkommen? Mit dem Aufkommen des Christentums, wie auch mit dem Aufkommen des jüdischen messianischen Glaubens, wurden die unausgesprochenen Sehnsüchte des Pöbels nach Befreiung von der Unterdrückung durch die Vision einer neuen sozialen Ordnung ersetzt, die ein Zeitalter universeller Gerechtigkeit und Freiheit einleiten würde. Diese neue Vision würde zur Errichtung eines weltweiten kommunistischen Wirtschaftssystems führen, das Armut und Hunger in der Welt für immer beseitigen würde. Im Neuen Testament wurde ein Entwurf für eine ideale Gesellschaft gefunden, der Generationen von Sozialreformern und linken Revolutionären inspirieren sollte. Jahrhundertelang war es das einzige allgemein zugängliche Dokument, das soziale Gerechtigkeit für die Armen und Unterdrückten forderte, und das einzige Dokument, das eine praktische Lösung für das Problem der sozialen Ungleichheit vorschlug: die Errichtung einer sozial egalitären oder kommunistischen Gesellschaft auf Erden. Die Religion des Christentums griff diese tief sitzende, uralte psychologische Sehnsucht der Massen auf und gab ihr zum ersten Mal in der Geschichte eine kohärente Stimme. Dies sicherte das Überleben des ethischen Christentums lange nach dem Niedergang der kirchlichen Orthodoxie im späten Mittelalter und ermöglichte es ihm, praktisch unangefochten im angeblich säkularen Milieu der modernen westlichen „Demokratien“ des 21. Jahrhunderts.

Als Kontrollmechanismus war das ethische Christentum bemerkenswert flexibel. Es konnte zur Rechtfertigung jeder noch so ungerechten oder brutalen sozialen Regelung verwendet werden. Seine Verheißung von „Kuchen im Himmel“ hatte eine bemerkenswert beruhigende Wirkung auf die analphabetischen Leibeigenen, von denen erwartet wurde, dass sie für ihr tägliches Brot auf den Gütern des Gutsherrn schufteten. Die Feudalherren förderten den christlichen Religionsunterricht, weil er eine leicht kontrollierbare und manipulierbare Bauernschaft hervorbrachte. Den Vasallen wurde von Geburt an eingebläut, dass Diener ihren Herren zu gehorchen haben. Die Kirche versprach ihnen ein ewiges Leben im Paradies, wenn sie diese Forderung bis zum Tod treu erfüllten. Die große Seltenheit des bäuerlichen Aufstands gegen die Leibeigenschaft offenbart den klugen Pragmatismus derer, die die Religion als Mittel zur Wahrung der öffentlichen Ordnung einsetzten. Die Bestrafung für die Erbsünde und der paulinische Dualismus zwischen Körper und Geist lieferten den europäischen Herrschern unter anderem eine zusätzliche bequeme Begründung für die Einrichtung der Leibeigenschaft. In den richtigen Händen konnten die ethischen Verlautbarungen des Neuen Testaments als Mittel für revolutionäre Veränderungen eingesetzt werden, die in der Lage waren, einen Massenaufstand zu entfachen und potenziell Kräfte freizusetzen, die das „große Gefüge der feudalen Unterordnung“ zerreißen konnten. Dies zeigte der Bauernaufstand von 1381, der durch die fanatischen, kommunistisch inspirierten Predigten des abtrünnigen Priesters John Ball ausgelöst wurde.

Das Konzept der Menschenrechte – christliche ethische Weisungen in säkularisierter Form – veranschaulicht auf konkrete Weise, warum die Moral des Neuen Testaments noch lange nach dem Niedergang der christlichen dogmatischen Orthodoxie überleben konnte. Rechte dominieren den politischen Diskurs, weil sie von egalitären Ideologen als der wirksamste Mechanismus angesehen werden, um (a) die Gleichbehandlung aller Menschen und (b) den gleichen Zugang zu den grundlegenden Gütern zu gewährleisten, die für ein maximales menschliches Wohlbefinden als notwendig erachtet werden. Diese praktische Anwendbarkeit und Wirksamkeit ist auf die Fähigkeit der Rechte zurückzuführen, die geheime Sehnsucht des einfachen Volkes zu erfüllen, die darin besteht, die schädlichen Auswirkungen von Unterdrückung und Mangel so weit wie möglich zu lindern. Dies wird dadurch erreicht, dass die traditionellen sozialen und politischen Unterscheidungen, die einst zwischen Aristokratie und Bauernschaft bestanden, aufgehoben werden und alle Individuen gleichgestellt werden. Das Konzept der Rechte ermöglicht es den Massen, ihre uralten utopischen Bestrebungen in einem liberalen egalitären oder sozialistischen Kontext zu verwirklichen. Die große Flexibilität des Konzepts bedeutet, dass es so interpretiert werden kann, dass es fast jeden Anspruch rechtfertigt. Selbst diejenigen, die den Begriff der Rechte offen ablehnten, wie der utilitaristische Philosoph Bentham, waren nicht in der Lage, einen zufriedenstellenderen Mechanismus zu entwickeln, der die Gleichbehandlung aller gewährleistet.

Die marxistische Tradition, die unter anderen historischen Umständen entstand, hat die christliche ethische Lehre nie vollständig von der traditionellen Orthodoxie abgekoppelt; stattdessen erforderte die marxistische philosophische Methode einen „umgekehrten“ jüdisch-christlichen eschatologischen und soteriologischen Rahmen, vor allem weil der dialektische Materialismus in erster Linie eine Umkehrung des spekulativen protestantischen Rationalismus Hegels ist.

Im Hegelschen Christentum wird der Glaube durch Wissen ersetzt. Dadurch wurden die „Mysterien“ der christlichen Orthodoxie beseitigt, indem die rationale Selbsterkenntnis Gottes für alle Gläubigen möglich wurde. Die Dreifaltigkeit als absoluter Geist und damit als fleischgewordene Vernunft bedeutet, dass Jesus von Nazareth ein Lehrer der rationalen Moral war, auch wenn sein ethisches System von patristischen und mittelalterlichen Auslegern korrumpiert worden war. Wenn „was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig“, wie Hegel sagte, dann ist die Geschichte nicht nur die fortschreitende Inkarnation Gottes, sondern Gott ist der historische Prozess selbst. Die triadische Struktur der natürlichen Welt, einschließlich des menschlichen Selbstbewusstseins, beweist, dass die Struktur der objektiven Realität durch die dreieinige Gottheit des Christentums bestimmt wird.

Hegels Interpretation des Christentums gab Marx das Rohmaterial, das er brauchte, um den „rationalen Kern“ der wissenschaftlichen Beobachtung aus der „mystischen Hülle“ des Hegelschen spekulativen Rationalismus herauszuholen. Dies befreite die dialektische Analyse von Hegels idealistischer Mystifizierung und ermöglichte Marx, das zu tun, was Hegel hätte tun sollen, bevor er der christlich-theologischen Reflexion erlag: eine normative Wissenschaft, eine Realwissenschaft, zu konstruieren, welche die sozioökonomischen Entwicklungen innerhalb des Kapitalismus analysiert, die die Kräfte der weltweiten proletarischen Revolution entfesseln würden.

Die Säkularisierung des Christentums bewahrte die ethische Komponente der Religion, verwarf aber alle übernatürlichen Elemente. Dies brachte uns den modernen Liberalismus. Im Gegensatz dazu stellte Marx Hegels protestantisches theologisches System auf den Kopf, ein Prozess der Extraktion, der zur Entmystifizierung des Hegelschen Christentums führte. In der marxistischen Philosophie wird durch die Umkehrung der Dialektik das analytische Werkzeug – der „rationale Kern“ – aus seiner christlich-idealistischen „Schale“ entfernt. Dieser wird dann auf die Analyse von realen Phänomenen innerhalb eines durch und durch materialistischen Rahmens angewandt, wie die inneren Widersprüche der Kapitalakkumulation in der marxistischen Krisentheorie.

Prof. MacDonald macht eine genetische Grundlage für moralischen Universalismus in der europäischen Bevölkerung aus, was angesichts der historischen Beweise für das völlige Fehlen von pathologischem Altruismus in der antiken Welt vor der Christianisierung des Römischen Reiches ein fragliches Argument ist. Er erwähnt die systematische Gehirnwäsche der Europäer und die große Rolle des jüdischen politischen, akademischen und finanziellen Einflusses beim Ethnozid des Westens, vergisst aber wiederum zu erwähnen, dass all diese kulturellen Kräfte die Enteignung Europas mit politischen Ideen wie universellen Menschenrechten und Gleichheit, den beiden Grundpfeilern des säkularisierten Christentums, rationalisieren.

Prof. MacDonalds Versuch, das Christentum als „Hauptursache des westlichen Niedergangs“ zu entlasten, ist leicht zu widerlegen. Letztlich ist das Christentum, zumindest in seiner organisierten Form, der größte Feind der westlichen Zivilisation, den es je gegeben hat.

Ein Europa ohne Christentum?

Die Welt des klassischen Altertums leuchtete wie eine Lampe in der Dunkelheit, erfüllt von einer jugendlichen Kraft, die dafür sorgte, dass ihre Institutionen und Ideen noch lange nach dem Ende Griechenlands und Roms als lebensfähige politische Gebilde Bestand hatten. Wissenschaft und Vernunft wurden dann von der Finsternis und dem Schwachsinn ausgelöscht, die sich im Gefolge des Christentums breitmachten. Bibliotheken wurden zerstört; Kunstschätze wurden zerschlagen; das Bauen mit unverderblichen Materialien verschwand fast aus dem Gedächtnis; die persönliche Hygiene verschwand; Unwissenheit wurde als Tugend angesehen; es herrschte Chaos. Dies war der Triumph des Christentums, eine Syphilis des Geistes, die die westliche Zivilisation fast auslöschte. Obwohl die Macht und der Einfluss des Christentums durch die Wiederentdeckung von Wissenschaft und Vernunft schon vor langer Zeit gebrochen wurden, dominiert heute ein wiederauflebendes Christentum in Form des liberalen Egalitarismus und des kulturellen Marxismus den Westen. Diese Philosophien dienen als ideologische Grundlage für die endlose Masseneinwanderung aus der Dritten Welt und andere multikulturelle Maßnahmen. Dieses Neo-Christentum wurde dem Westen von totalitären linksliberalen Regierungen aufgezwungen.

Ein Verständnis des Christentums durch das Prisma der evolutionären Gruppenstrategie kann Licht auf die erhebliche Bedrohung werfen, die diese Religion für die Europäer darstellt. Dieses bahnbrechende Konzept, das Prof. Kevin MacDonald erstmals in Worte gefasst hat, wurde gemäß seiner Analyse der jüdischen intellektuellen und politischen Bewegungen des 20. Jahrhundert mit verheerender Wirkung eingesetzt. In einer Welt, die durch gruppeninterne ethnisch-rassische Präferenz gekennzeichnet ist, ist das Fehlen einer gruppenevolutionären Strategie, die es den Populationen auf der Ebene der Arten und Unterarten ermöglicht, zu überleben und sich zu vermehren, höchst maladaptiv.

Eine gruppenevolutionäre Strategie wird als „Experiment des Lebens“ definiert. Dies bezieht sich auf die Einrichtung von kulturell vermittelten Prozessen oder ideologischen Strukturen, die es den Menschen ermöglichen, die natürliche Selektion auf Gruppenebene zu kontrollieren. Die grundlegenden Merkmale der jüdischen evolutionären Gruppenstrategie sind: 1.) die Ablehnung sowohl der genetischen als auch der kulturellen Assimilation an benachbarte Populationen. Die Juden in Europa und im Nahen Osten grenzten sich von den Nichtjuden ab, indem sie sich eine eigene Identität schufen. Dies geschah durch die Durchsetzung der strengen Endogamie und die Trennung der Wohngebiete. Die genetische Verwandtschaft zwischen jüdischen Gruppen, wie z. B. den Sepharden und Aschkenasen, ist höher als zwischen Juden und europäischen Populationen, was auf diesen jahrhundertealten Widerstand gegen Assimilation zurückzuführen ist; 2.) erfolgreicher wirtschaftlicher und reproduktiver Wettbewerb, der die Europäer aus bestimmten Bereichen ihrer Gesellschaft (wie z. B. dem Finanzwesen) verdrängt hat; 3.) starker Ethnozentrismus; 4.) gruppeninterner Altruismus, der Juden auf Kosten von Mitgliedern der Außengruppe begünstigt, und 5.) die Institutionalisierung eugenischer Praktiken, die eine hohe Intelligenz und ein ebensolches Pflichtgefühl in jüdischen Populationen hervorgebracht haben.

Im Gegensatz dazu untergräbt das Christentum das Überleben der Gruppe, indem es natürliche ethnozentrische Tendenzen unterdrückt und die Verbreitung dysgenischer Merkmale maximiert. Das Christentum stellt kein wirksames Hindernis für die kulturelle und genetische Assimilation der Europäer durch die umliegenden nicht-weißen Bevölkerungsgruppen dar. So förderte die römisch-katholische Kirche während der spanischen und portugiesischen Kolonisierung Amerikas im 16. und 17. Jahrhundert unter den Konquistadoren aggressiv die Rassenvermischung. Die kirchlichen Amtsträger ermutigten die europäischen Kolonisten, ihre indianischen und afrikanischen Konkubinen zu heiraten und sich mit ihnen zu vermischen. Dies führte zu einem groß angelegten demografischen Völkermord, der die europäische genetische Homogenität durch Mestizismus ersetzte. Dass das Christentum eine nicht ethnozentrische Ideologie ist, die auf moralischem Universalismus beruht, ist ein weiteres ernsthaftes Problem dieser Religion. Die Europäer werden sich im Namen der christlichen Liebe und Brüderlichkeit immer für die Interessen feindlich gesinnter nichteuropäischer Randgruppen auf Kosten der europäischen Mitbürger einsetzen. Das Christentum wendet sich auch gegen die hohe Aggressivität gegenüber Mitgliedern von Outgroups; stattdessen wird von den Gläubigen erwartet, dass sie angesichts der demografischen Verdrängung Gewaltlosigkeit und Mitgefühl praktizieren. Die hohe Aggressivität ist ein entscheidendes Merkmal der evolutionären Strategie der jüdischen Gruppe. Sie hat es den Juden ermöglicht, die Europäer in ihrer eigenen Gesellschaft zu überflügeln. Und schließlich ist das Christentum militant anti-eugenisch, weshalb es Schwächlinge überleben und sich fortpflanzen lässt. Dies hat den durchschnittlichen IQ und die Verbreitung anderer vorteilhafter Eigenschaften in den europäischen Gesellschaften verringert. Im Gegensatz dazu institutionalisiert die jüdische Evolutionsstrategie eugenische Praktiken, die eine positive Selektion auf diese Eigenschaften, insbesondere auf hohe Intelligenz, bewirken. Diese eugenischen Praktiken haben es den Juden ermöglicht, einen Einfluss auf die westlichen Gesellschaften auszuüben, der in keinem Verhältnis zu ihrer tatsächlichen Zahl steht. Anders als der Judaismus für die Juden funktioniert das Christentum für die Europäer nicht als evolutionäre Gruppenstrategie, sondern als ein Rezept für rassischen und kulturellen Selbstmord im großen Maßstab.

Alle aggressiven proaktiven Maßnahmen gegen das Christentum sind angesichts des Niedergangs des Abendlandes und des Aussterbens der europäischen Rassen sicherlich ethisch vertretbar. In diesem Essay wird ein eher wissenschaftlicher Ansatz empfohlen. Der europäische Intellektuelle muss, bevor er einen Aktionsplan entwirft, zunächst anerkennen, dass kein anderer biologischer Prozess für den Menschen so wichtig ist wie die Evolution durch natürliche Selektion. Wenn er ein Glaubenssystem haben soll, dann muss es die Zivilreligion der Eugenik sein. Durch die Einbeziehung der Eugenik in das bürgerliche Leben würde der Zwang entfallen und die Rassenhygiene zu einer Frage der freiwilligen Zustimmung werden. Er täte auch gut daran, sich das trifunktionale Weltbild der alten Indoeuropäer zu eigen zu machen. Viele Jahrtausende lang diente die trifunktionale Ideologie als wirksame Abschreckung gegen die Pathologie des moralischen Universalismus. Indem das dreigliedrige Kastensystem als Grundpfeiler einer neuen Ordnung angesehen wird, wird das eiserne Gesetz der Ungleichheit zum höchsten Gesetz erhoben, das der Verwirklichung sozialer Harmonie am förderlichsten ist. In dieser Vision würde die höchste Kaste, die dem Brahmanen im arisch besetzten Indien oder den Wächtern in Platons Republik entspricht, in wissenschaftlichen und technologischen Bestrebungen um ihrer selbst willen aufgehen. Sie wären mit dem materiellen Fortschritt der Zivilisation betraut. Ihr Moralsystem, das sich an den Grundsätzen der Evolutionsbiologie und der Eugenik orientiert, würde sich aus dem folgenden Axiom ableiten:

Was moralisch richtig ist, ist eugenisch, d. h. es verbessert die Rasse biologisch;
was moralisch falsch ist, ist dysgenisch, d. h. es bringt die Rasse biologisch herunter.

Die zweite Klasse von Individuen wird für den Krieg gezogen werden und die dritte wird aus industriellen und landwirtschaftlichen Produzenten bestehen. Diese entsprechen den arischen kshatriyas und vaishyas oder den „silbernen“ und „bronzenen“ Kasten von Platons Republik. Da diese Menschen nicht über die kognitiven Fähigkeiten verfügen, um an der höchst abstrakten Zivilreligion der Brahmanen teilzunehmen, werden sie ihre entfernten Vorfahren als die rassischen Götter einer neuen, auf eugenischen Prinzipien beruhenden Religion verehren.

Das Christentum ist ein irrationaler Aberglaube, was bedeutet, dass sein Einfluss nicht durch logische Argumente abgeschwächt werden kann. Die kindliche Einfachheit des christlichen Dogmas ist „eine Eigenschaft, kein Fehler“. Ohne die Fähigkeit, an den kleinsten gemeinsamen Nenner zu appellieren, hätte sich das Christentum nicht so schnell verbreitet, wie es im 4. Jahrhundert geschah. Eine aufgeklärte europäische Menschheit, die nach den Grundsätzen der Darwinschen Evolution und der Eugenik erzogen wurde, kann nicht Seite an Seite mit dieser alten semitischen Plage existieren. Die negative Korrelation zwischen christlicher Religiosität und Intelligenz unterstreicht diese Schlussfolgerung nur. Das Christentum ist vor allem aus eugenischen und biologischen Gründen ein scheinbar unlösbares Problem. Obwohl ein eugenischer Ansatz eindeutig notwendig ist, müssen andere Dinge getan werden. Wenn das Christentum abgeschafft werden soll, müssen alle staatlich sanktionierten Programme der multikulturellen Indoktrination zusammen mit ihm vollständig beseitigt werden.

Durch ein Programm rigoroser eugenischer Züchtung und Medienkontrolle werden die Europäer von dem neochristlichen ethischen System entwöhnt, das sie seit ihrer Kindheit verinnerlicht haben. Stattdessen werden sie Eugenik als eine notwendige Form der spirituellen Transzendenz begreifen. Durch einen evolutionären Entwicklungsprozess, der sowohl kulturell als auch technologisch vermittelt ist, werden die untersten Kasten die brahmanische Zivilreligion annehmen und sich selbst als Götter betrachten; die höher entwickelten Brahmanen werden zu einer intensiveren Betrachtung immer ausgefeilterer mathematischer und wissenschaftlicher Abstraktionen übergehen. Diese fortschreitende Entwicklung des europäischen Rassenbewusstseins wird dafür sorgen, dass die Europäer eine erfolgreiche evolutionäre Gruppenstrategie anwenden.

Menschen mit einem IQ unter 100 allmählich zum Verschwinden zu bringen, wird als ein Akt religiöser Hingabe unter den unteren Kasten durchgeführt. Arische Kshatriyas, die „Glaubensritter“ der neuen arischen Rassenreligion, werden ein eugenisches Regime über den gesamten Globus verhängen und die Dritte Welt mit hochentwickelten Superorganismen neu bevölkern, die diese ehemaligen Höllenlöcher in irdische Paradiese verwandeln werden. Die Verschwendung wertvoller materieller Ressourcen für die Pflege weniger entwickelter Mitglieder der menschlichen Spezies wird der Vergangenheit angehören. Die Menschheit, deren wissenschaftlicher und technologischer Fortschritt im späten 20. Jahrhundert stagnierte, wird ihre Reise zu den Sternen wieder aufnehmen.

Die eugenische Zucht wird die Europäer zwingen, die Wahrheit von Nietzsches Kernerkenntnis zu erkennen: Das Christentum, eine vom Ressentiment getriebene Umwertung aller Werte, ist eine Sklavenmoral. Es ist die Revolte des Untermenschen gegen die aristokratischen indoeuropäischen Tugenden von Stärke und Großmut, Stolz und Adel. Indem sie das syphilitische Gift des Christentums ablehnen, werden die Europäer zu einer Rasse von Wertschöpfern, die ihr Schicksal wieder selbst in die Hand nehmen, indem sie die Schönheit des Lebens in seiner ganzen Fülle bejahen.

________

Quelle: C. T. (Editor): The Fair Race’s Darkest Hour, revised Edition September 2019, S. 560–630; original veröffentlicht in: The West’s Darkest Hour im März/April 2018