web analytics

Monologe im Führerhauptquartier, 19

Führerhauptquartier mittags, abends und in der Nacht zum 9. 1941 Entschlußkraft haben heißt nicht, immer etwas tun um jeden Preis. Entschlußkraft ist: nicht zögern in der Verwirklichung dessen, das innerer Erkenntnis nach nun einmal getan werden muß. Die größte Kraft gehörte dazu, im vergangenen Jahr den Entschluß zum Angriff auf den Bolschewismus zu fassen. Ich…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 18

Führerhauptquartier auf 15. 9. 1941, nachts H/Fu. Die Herrschaft des Untermenschentums 1918 erklärt sich daraus, daß auf der einen Seite der vierjährige Krieg einen starken Verlust bester Kräfte mit sich gebracht hatte, während andererseits das Verbrechertum im Mutterland gehegt war. Todesstrafen wurden so gut wie nicht verhängt. Es brauchten nur die Gefängnisse geöffnet zu werden,…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 17

Führerhauptquartier 14 auf 20. 8. 1941, nachts H/Fu. Wenn man dem deutschen Volke etwas Gutes wünschen will, dann wäre es, alle fünfzehn bis zwanzig Jahre einen Krieg zu haben. Eine Wehrmacht, deren einziges Ziel es ist, den Frieden zu erhalten, führt zu einem Soldat-Spielen – man betrachte nur Schweden oder die Schweiz -, oder sie…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 16

Führerhauptquartier #16 [1] Nacht vom 8. auf 9. 8. 1941 Nacht vom 9. auf 10. 8., 10. 8. 1941 mittags 10. 8. 1941 abends Nacht vom 10. auf 11.8. 1941 H/Fu. Die Geburtsstätte des englischen Selbstbewußtseins ist Indien. Vor 400 Jahren hatten die Engländer nichts davon. Die Riesenräume haben sie gezwungen, mit wenigen Menschen Millionen…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 15

Führerhauptquartier 8. 1941, abends H/Fu. Wenn man, wie Rußland, sein Land abschließt, dann nur, um keinen Vergleichs- Maßstab zu geben. Stalin mußte in den baltischen Ländern den Bolschewismus einführen, weil das Leben dort seiner Besatzungs-Armee einen unzuträglichen Vergleichs-Maßstab bedeutet haben würde; zunächst wollte er es gar nicht.[1] Wir wollen Deutschland so gestalten, daß, wer zu…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 14

Führerhauptquartier 8. 1941, abends H/Fu. Wie die Jägerei das Wild hegt, um es bei Gelegenheit umbringen zu können, so hegen die Juristen die Unterwelt. Die größte Gefahr ist die große Bedeutung, die der ersten Strafe beigemessen wird. Prügelstrafe wäre da wirklich viel besser als Freiheitsstrafe. Im Gefängnis und Zuchthaus kommt der Bestrafte gleich in die…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 13

Führerhauptquartier 8. 1941, mittags H/Fu. Es ist kein Wunder, daß der Kommunismus in Sachsen sein stärkstes Bollwerk hatte und daß wir die sächsischen Arbeiter nur ganz allmählich gewonnen haben, wie auch, daß sie jetzt zu den Treuesten gehören: Das dortige Bürgertum war von einer geradezu blödsinnigen Borniertheit. In den Augen der sächsischen Wirtschaft waren auch…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 12

Führerhauptquartier Nacht vom 1. auf 2. 8. 1941 H/Fu. Man verlangt immer von mir, ich solle etwas sagen zum Lob der Bürokratie. Ich kann das nicht. Gewiß, wir haben eine saubere Verwaltung, unbestechlich, peinlich genau. Aber: sie ist überorganisiert, zum Teil überbesetzt; und dann, man schaut nicht auf den Erfolg, man kennt nicht die Zubilligung…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 11

Führerhauptquartier auf 28. 7. 1941, nachts Es liegt in der Natur des Menschen, alles, was er tut, für die Nachkommen zu tun. Die einen sorgen für Familie und Haus, andere für einen weiteren Kreis, und ich muß sagen, wenn ich Kinder sehe, so ist es für mich, als wenn sie meine eigenen wären: alle gehören…

Continue reading

Monologe im Führerhauptquartier, 10

Führerhauptquartier 27. 7. 1941, abends Es ist sonderbar, wie sehr es für die Stellung eines Volkes in der Welt auf das Alter der Macht ankommt, die in ihm repräsentiert ist: Eine werdende Nation ist auf ständige Erfolge angewiesen, während eine alte sich ständige Mißerfolge leisten kann: Deutschland und England. Wir werden eisern darauf bedacht sein…

Continue reading